Presse

Presse

Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Schlagen Sie in unserem Archiv nach, welche Neuigkeiten das EKO. in den letzten Monaten bewegt haben. Oder informieren Sie sich anhand unsere gedruckten Publikationen.

Ansprechpartner

Klinikkommunikation

Unternehmens-
kommunikation
Pia Voigt
Tel.: 0208/881 3534
Fax: 0208/881 3539
» Email

Downloads

EKO.news » mehr
EKO.expert » mehr
Broschüren und Flyer » mehr
Qualitätsberichte » mehr
Anfahrtsskizze » mehr

Pressemitteilung


07.05.18
Neue Technologie für Patienten mit Prostatakrebs

Die Klinik für Urologie am EKO. verbessert mit einem neuen Diagnose-Verfahren den Nachweis von Prostatakarzinomen


Prostatakrebs ist bei Männern die häufigste Krebserkrankung. Wenn das Prostatakarzinom frühzeitig entdeckt wird, sind die Heilungschancen gut. Deswegen ist es wichtig, die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen ab dem 45. Lebensjahr wahrzunehmen.

 

Liegt bei dieser Vorsorgeuntersuchung ein unklarer Befund vor, kann eventuell eine Gewebeprobe notwendig werden. Hier erhalten jetzt die Urologen am EKO. mit einer neuen Technologie, der MRT-Fusionsbiopsie, noch genauere Ergebnisse. Die neue Technik vereint dabei die „herkömmlichen“ Ultraschallbilder mit hochspezifischen MRT-Bildern und ermöglicht eine zielgenaue Probenentnahme des vorher im MRT markierten Bereichs der Prostata. „Eine MRT-Fusionsbiopsie verhilft uns Urologen zu mehr Aussagekraft“, freut sich Dr. Sebastian Schmidt, Chefarzt der Klinik für Urologie am Ev. Krankenhaus Oberhausen (EKO.), deshalb ganz besonderes über das neue medizinische Verfahren, welches seit Ende April im Einsatz ist. „Mit dem computergestützten Verfahren können wir noch genauere Ergebnisse durch Gewebeproben bei Verdacht auf eine bösartige Prostataerkrankung erzielen“.  

 

Der Urologe kann während der Untersuchung verändertes Gewebe besser erkennen und erspart dem Patienten unter Umständen weitere ergebnislose Probenentnahmen. „Für unsere Patienten bedeutet dies, dass wir ab sofort mit der Fusionsbiopsie ein schonendes Verfahren einsetzen können, welches mit einer höheren Wahrscheinlichkeit zielgenau krebsverdächtige Gewebeanteile erkennen kann, um ggf. individuell therapieren zu können“, erklärt Dr. Sebastian Schmidt.