Presse

    Presse

    Gerne beantworten wir Ihre Fragen. Schlagen Sie in unserem Archiv nach, welche Neuigkeiten das EKO. in den letzten Monaten bewegt haben. Oder informieren Sie sich anhand unsere gedruckten Publikationen.

    Ansprechpartner

    Leitung Unternehmenskommunikation und Marketing

    Unternehmens-

    kommunikation

    Silke Sauerwein

    Tel.: 0208 309-2560

    Fax: 0208 309-2066

    Email »

    Downloads

    Qualitätsberichte » mehr
    Anfahrtsskizze » mehr

    Pressemitteilung


    Tuesday, 26.01.2021
    Medizinische Masken auch im Krankenhaus Pflicht

    Das Evangelische Krankenhaus Oberhausen (EKO.) orientiert sich an der aktuellen Corona-Schutzverordnung und gewährt den Zutritt nur noch mit einem medizinischen Mund-Nasen-Schutz oder einer FFP2-Maske.


    Alltagsmasken sind somit ab sofort nicht mehr erlaubt, wenn man das Gelände des EKO. betritt. „Wir empfehlen insbesondere Besuchern von Palliativpatienten das Tragen einer FFP2-Maske, denn so schützen sie ihre schwerstkranken Angehörigen am besten“, betont Dr. Peter Quaschner, Geschäftsführer des EKO.. Für Sterbende und schwerstkranke Patienten gilt ein Sonderbesuchsrecht, das im Einzelfall mit dem behandelnden Arzt vereinbart werden kann. Gleiches gilt für Kinder, die im EKO. behandelt werden. Auch im Kreißsaal und auf der Wöchnerinnenstation gibt es eine Ausnahmeregelung, so dass werdende Mütter von einer Person begleitet und nach der Geburt besucht werden dürfen. Ansonsten gilt nach wie vor das generelle Besuchsverbot.

     

    Ob das Krankenhaus grundsätzlich FFP2-Masken für Besucher und Patienten vorschreibt, will man heute noch nicht gänzlich ausschließen. „Je nach Infektionsgeschehen kann es sein, dass wir hier nochmal nachjustieren“, so Quaschner.


     
    Impressum
    Datenschutzhinweise